Veranstaltungen und Neuigkeiten

Hier finden Sie alle aktuellen Informationen und Veranstaltungen rund um die Lernwerkstatt Frieden.



Samstag, den 22.10.2022 um 19:30 Uhr – Lesung – Das Eich liest Asterix & Obelix auf oberfränkisch!

Agentur Steckenbach & Friedensmuseum Meeder

Eintritt 15 € Erwachsene / 10 € Kinder

Abgesagt! – Sonntag, den 15.05.2022 um 14:00 Uhr – Lesung – Verschoben auf später!

Heidi Fischer mit Kurzgeschichten zum Thema „Frieden bauen“
Musikalische Begleitung: Tini Carl (Harfe)

Eintritt frei! Spenden erwünscht

Archiv

Sonntag, den 19.06.2022 um 17:00 Uhr – Lesung

Dieter Ungelenk, Coburg

Sonntag, den 12.06.2022 um 15:00 Uhr – Lesung

Eintritt frei! Spenden erwünscht

Sonntag, den 15.05.2022 um 15:00 Uhr – Lesung „Bombennächte in Würzburg“

Renate Wunderer, Coburg
Mitbegründerin der Autorengemeinschaft Schreibsand

Dienstag, den 26.04.2022 um 18:00 Uhr – Lesung

Nicole Eick mit Kurzgeschichten zum Thema „Mut“! – Musikalische Begleitung Harald Demetz (Gitarre)

Am Sonntag, dem 10. April, um 15 Uhr liest Thomas Straus, Schauspieler am Landestheater Coburg von der dänischen Autorin Anne Teller.

„Stell dir vor, es ist Krieg – wohin würdest Du gehen?“ Erzählt wird die Geschichte eines 14-jährigen Jungen aus Deutschland, der mit seiner Familie auf der Flucht vor dem Krieg in Europa ist. Musikalische Begleitung Christian Rosenau


Buchvorstellung zum 150. Geburtstag

Pfarrer i.R. Karl-Eberhard Sperl veröffentlichte das Lebenswerk von Anna B. Eckstein

Meeder – Nach jahrzehntelangen Recherchen veröffentlichte das Friedensmuseum Meeder das von Pfarrer Karl-Eberhard Sperl zusammengetragene Material über die Coburger Friedensaktivistin Anna B. Eckstein in einem Buch mit dem Titel „Miss Eckstein und ihr Peace on Earth“.
Am 14. Juni jährte sich der 150. Geburtstag von Anna B. Eckstein. Das Buch wurde rechtzeitig fertiggestellt. Autor und Herausgeber fieberten der Auslieferung entgegen. Die erste Buchvorstellung fand in der Morizkirche in Coburg statt. Am Tag darauf war die zweite Lesung mit Pfarrer Sperl in der Lernwerkstatt Frieden im Friedensmuseum in Meeder.

In 18 Kapitel gliederte Autor Sperl seine Aufzeichnungen. Auf über 200 Seiten berichtet er über das Leben von Anna B. Eckstein, die sich unermüdlich für den Frieden einsetzte und im Jahr 1913 sogar für den Friedensnobelpreis nominiert war. Die fast zweistündige Lesung war informativ und kurzweilig. Ein Lebenswerk erfüllte sich damit für Pfarrer Karl-Eberhard Sperl.

Besonders erfreulich war, dass der stellvertretende Vorsitzende des Friedensmuseums Meeder Hennig Schuster, neben den zahlreichen Zuhörern ganz besonders den früheren Coburger Buchhändler Sigi Hirsch erkennen konnte, der 1982 das Buch mit dem Titel „Appello Mondiale per la Pace“ entdeckt und nach Meeder gegeben hatte. In diesem Buch waren 9139 Unterschriften von Italienern aus dem Jahr 191 gebündelt, die Anna B. Eckstein für ihre Weltpetition gegen den Krieg sammelte.: Darüber hinaus war auch Gerard Lossbroek aus den Niederlanden als Vertreter des Internationalen Netzwerks der Friedensmuseen angereist, der die Nachricht über die Nominierung für den Friedensnobelpreis für Anna B. Eckstein im Jahr 1913 bestätigte.

Studenten des Studiengangs „Zukunftsdesign“ der Hochschule Coburg beschäftigten sich mit dem 150. Geburtstag von Anna B. Eckstein und veranstalteten auf dem Albertsplatz eine Gedenkfeier. Die in Coburg aufgestellten Stelen mit Texten vom Leben der Aktivistin standen vor der Grundschule Meeder, die den Namen Anna-B.-Eckstein-Schule trägt. Diese Ausstellung wird am 8. September 2018 in Coburg zur „Nacht der Kontraste“ zu sehen sein und von November 2018 bis Juni 2019 in Gößweinstein im Wallfahrtsmuseum bei einer Sonderausstellung „Noble Frauen für den Frieden mit Anna B. Eckstein“, die Dr. Regina Urban vorbereitet hat, welche ebenfalls in Meeder anwesend war.
Die Ausrichtung des diesjährigen Friedensfestes, das von den Choradstanten in Meeder aufrechterhalten wird, übernehmen die Studierenden der Hochschule Coburg. Es findet am 19. August ebenfalls auf dem Gelände der Anna B. Eckstein-Schule statt.

Das Buch von Karl-Eberhard Sperl „Miss Eckstein und ihr Peace on Earth“ kostet 15 Euro und kann beim Friedensmuseum in Meeder erworben werden.


19. August 2018

Friedensfest

Eine Premiere gibt es beim diesjährigen, dann schon 367. Coburger Friedensdankfest am Sonntag, 19. August, in Meeder. Studierende des Fachbereichs “Zukunftsdesign” der Hochschule Coburg / Coburger DesignForum Oberfranken (CDO) werden die Organisation des fest in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Meeder übernehmen. Bereits um 4 Uhr morgens werden die vier Glocken der Laurentiuskirche das Friedensfest einläuten, um 6 Uhr folgt der Weckruf des Posaunchors vor der Kirche und um 9.30 Uhr der Festgottesdienst. Der Festmittag und -nachmittag steht wieder ganz im Zeichen des Andenkens an die Coburger Friedensaktivistin Anna B. Eckstein, die im Juni 150 Jahre alt geworden wäre. Zwei Designerzelte vor dem Friedensmuseum in der Anna B. Eckstein-Schule werden die Gäste beschirmen, die von den Studierenden gestalteten 15 Gedenktafeln informieren über das weltweite Wirken der Pazifistin, kleine “Annas” sind hoffentlich auch dabei und außerdem gibt es die Biografie “Miss Eckstein und ihr Peace on Earth” von Pfarrer i.R. Karl Eberhard Sperl für gerade einmal 15 Euro zu kaufen (übrigens auch in Coburger Buchhandlungen, bei Schachtebeck in Bad Rodach oder im Friedensmuseum selbst). Bratwürste und Salate gibt’s gegen den Hunger, die Frauen Union Meeder bereitet Kaffee und Kuchen, am Ausschank steht ein bewährtes Friedens-Team und auch die musikalische Unterhaltung kommt nicht zu kurz: Harry MacSapper und zudem das Duo “Sait by Side” sorgen für angenehmes Friedens-Flair.


8. September 2018

Coburger Museumsnacht

In der Zentrale der Wohnbau Coburg präsentiert sich auch das Friedensmuseum den Besuchern. Es werden das Wirken Anna B. Ecksteins und das Zeitzeugenprojekt der Lernwerkstatt Frieden vorgestellt.

Museumsnacht Coburg 2018


27. August 2021

„Die Gallier-Olympiade“

Um Kindern das französische Kulturgut „Asterix und Obelix“ in Erinnerung zu rufen oder bekannt zu machen, veranstaltete die Jugendpflege Meeder am 27. August 2021 im Rahmen des Sommerferienprogrammes und in Kooperation mit dem Friedensverein Meeder e.V. einen Themen-Tag. 16 Kinder von 6 bis 12 Jahren nahmen teil, die Warteliste war deutlich länger.

In Originalkostümen als Asterix und Obelix verkleidet begrüßten die Meederer Jugendpflegerin und ihre Semesterpraktikantin die Kinder bei der Ankunft. Die beiden Gallier verkündeten, dass Miraculix auf einer Reise sei und die Kinder ihnen dringend helfen müssten, die Zutaten für dessen Zaubertrank zu sammeln. Auf die Frage, ob die Kinder für das Abenteuer bereit seien, erhielten sie großen Jubel zur Antwort. Coronabedingt wurden die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt: Team Asterix und Team Obelix.

Zunächst wollte sich Obelix davon überzeugen, wie stark die Kinder seien und veranstaltete mit Ihnen einen Hinkelstein- Weitwurf auf der Wiese hinter der Grundschule. Um jedoch keine Konkurrenzgedanken zwischen den Teams aufkommen zu lassen, war ihre Aufgabe, jeweils die Wurfweite von Obelix mit dem eigenen Team (jeder hatte einen Wurf) zu überbieten und anschließend das eigene Ergebnis nochmals zu toppen. Die Kinder entwickelten in ihren Teams dafür selbstständig Strategien und feuerten sich gegenseitig an.

Anschließend stellte Obelix den Kindern seinen kleinen Freund Idefix vor und erklärte, die nächste Herausforderung sei, dessen verschwundenen Knochen zu finden. Das war schnell erledigt. Während der anschließenden Frühstückspause vernahmen Asterix und Obelix aus der Ferne das Säbelrasseln der Römer. Sie baten die Kinder, ihnen beim Kampf gegen die Römer zur Seite zu stehen, auch wenn gerade noch keine Zaubertränke bereit waren. Das Anschleichen an die Römer musste also dringend geübt werden: Daher waren die Kinder nun aufgefordert, ihren „blinde“ Partner/ihre „blinde“ Partnerin lautlos und schmerzfrei über einen Barfußpfad zu führen. Hier war Vertrauen und Kommunikation gefordert!

Gestärkt und trainiert ging es den Römern in Form eines Kegelspieles an den Kragen. Der Konkurrenzkampf wurde vermieden, indem am Ende lediglich die Gesamtpunktzahl der gemeinsam „geschlagenen“ Römer verkündet wurde. Doch nun wurde es höchste Zeit, sich um die Zutaten für den Zaubertrank zu kümmern.

In der Alten Grundschule versteckten sich Wildschweine (kleine Bilder), welche den Kindern die Zutaten verraten sollten. Die Wildschweinjagd führte durch das ganze Gebäude, nach und nach brachten die Kinder 8 Wildschweine, an denen die Zutaten hingen: Säfte, Sirup, Rohrzucker, Minze etc. stellten unsere Zutaten dar.

Damit ging es nun zum Brauen: Coronabedingt sollte jedes Kind seinen eigenen Zaubertrank im eigenen Glas brauen, doch Asterix und Obelix kannten sich mit dem Vorgang gar nicht so gut aus! Plötzlich erschien in der Tür Miraculix (Ehrenamtliche Jugendliche im dritten Originalkostüm) und erklärte den Kindern die Reihenfolge. Asterix und Obelix assistierten beim Ausschenken der Getränke.

Nachdem alle Kinder ihren Trank verputzt hatten, durften sich die Kinder für ihre nächsten Abenteuer noch einen Asterix-Helm aus Pappkarton basteln, woran sie viel Freude hatten. Als Abschieds-Überraschung erhielten die Kinder von Henning Schuster noch einen weiteren Zaubertrank zum mit nach Hause nehmen in hübschen, magisch aussehenden Fläschchen.

Zum Dank für ihre Hilfe erhielt die ehrenamtliche Jugendliche einen Wunschgutschein.

Die Kostüme kamen auch bei dem Vortrag von Gudrun Penndorf nochmals zum Einsatz.


10. Juli bis 14. November 2021

„… viel traktiert und endlich erschossen.“

Sonderausstellung in der Lernwerkstatt Frieden Meeder zum 370. Coburger Friedensdankfest 2021 mit Leihgaben und Reproduktionen der Kunstsammlung der Veste Coburg und der Landesbibliothek Coburg und freundlicher Unterstützung der Niederfüllbacher Stiftung 1907.


Wir starten neu!